Viele Unternehmen haben aktuell nicht die Möglichkeit, Kunden, Besucher oder Partner in ihren Geschäftsräumen zu empfangen oder auf Messen ihre Produkte und Leistungen zu präsentieren. Eine interaktive und ansprechende Alternative bietet ein virtueller Showroom, der jederzeit und von überall aus über den Internetbrowser besucht werden kann. Erforderlich ist dafür lediglich ein Zugang zum Internet und ein entsprechendes Endgerät: ein Smartphone, Tablet, ein Laptop oder eine VR- oder AR-Brille.

In der Regel lassen sich für die Erstellung eines virtuellen Showrooms zwei Varianten unterscheiden:

  1. 360° Scan: Basis ist eine reale Umgebung – ein Ausstellungsraum, ein Laden, eine Produktionshalle o.ä., die mit einer Spezialkamera aufgenommen und so digitalisiert wird.
  2. 3D-Modelierung: Basis sind meist Planungsdaten, der Showroom wird also mit Hilfe von Software am Computer modelliert.

Danach können im virtuellen Showroom ganz einfach per Mausklick verschiedene Bereiche angesteuert werden. Mit multimedialen Infopunkten lassen sich darüber hinaus Texte, Bilder, Videos oder Weblinks hinterlegen, die ausführliche Erläuterungen liefern und den Rundgang damit interessanter gestalten und erlebbar machen.

Um Unternehmen anhand eines Beispiels zeigen zu können, wie ein virtueller Showroom über einen 360° Scan entsteht, hat die Modellfabrik 3D-Druck, Individualisierte Produktion und Digitale Arbeitswelten in Jena ihre Angebote als digitalen Rundgang aufbereitet. Dazu wurde ein Seminarraum an der EAH Jena mit Postern, Stellwänden, Interieur und technischen Geräten so hergerichtet, dass alle Themen und Angebote abgebildet sind.

Der Showroom enthält aktuell ca. 60 Infopunkte, die mit Texten, Bildern, Videos oder Weblinks hinterlegt sind und ausführliche Informationen liefern. Von allen Demonstratoren, die den Bereich der Fertigungstechnik betreffen, wurden Poster erstellt und entlang einer digitalen Prozesskette in der Fertigung (Datengenerierung – Fertigung – Nachbearbeitung/ Montage – Folgeverfahren) angeordnet. Eine Auswahl an Umsetzungsprojekten mit Unter­nehmen befindet sich in der Mitte des Raumes. Teile der technischen Aus­stattung aus dem Themenfeld Digitale Arbeitswelten sind an der Fensterwand ausgestellt. Eine Sitzecke symbolisiert das Veranstaltungs- und Publikationsangebot mit Links zum Veranstaltungs­kalender und Downloadbereich des Kompetenzzentrums. Informationen zu den anderen Modellfabriken, zum Umfeld an der Ernst-Abbe-Hochschule und Partnern, mit denen die Jenaer Modellfabrik zusammenarbeitet sind auf Posterwänden und Rollups dargestellt.

Vorteile dieser Lösung

Virtuelle Showrooms können auf den Unternehmens-Webseiten eingebunden werden und bieten damit für zahlreiche Branchen einzigartige und vielfältige Anwendungsmöglichkeiten. Sie stellen zum Beispiel für Online-Shop-Händler eine gute Möglichkeit dar, Aufmerksamkeit und Reichweite ihrer Angebote zu erhöhen. Das gilt ebenso für Webseiten stationärer Händler oder produzierender Unternehmen, die in einer virtuellen Ausstellung ihre Maschinen und Anlagen präsentieren können.

Zahlreiche 3D-Scans wurden bereits erfolgreich umgesetzt für Unternehmen aus unterschiedlichsten Branchen. Dabei sind neben virtuellen Rundgängen im Einzelhandel, digitale Showrooms in den Bereichen Hotels & Tourismus, Technik & Ingenieurwesen, Restaurants & Gastronomie, Baustellen & Architektur aber auch für Freizeit und Outdoor entstanden. Virtuelle 3D-Rundgänge kommen auch bei Immobilienmaklern als virtuelle Onlinebesichtigungen von Gebäuden und Wohnungen häufig zum Einsatz.

Die Modellfabrik in Jena

  • hilft bei der Planung, Konzepterstellung und Umsetzung eines virtuellen Showrooms,
  • zeigt, wie sich Produkte und Leistungen durch gezielt gesetzte Infopunkte wirkungsvoll repräsentieren lassen,
  • gibt Tipps, welche Details es bei der Umsetzung zu beachten gilt und
  • informiert darüber, wie ein virtueller Rundgang bei Unternehmenspräsentationen und Vorträgen unterstützend zum Einsatz kommen können.

Sie haben Interesse an einem Informationsgespräch oder suchen Unterstützung für eine Umsetzung? Nehmen Sie Kontakt mit uns auf.

Link zum Showroom:

Industrie 4.0

  • 360°-Scan
  • 3D-Modellierung
  • Virtueller Showroom
  • 3D-Produktpräsentation

Beteiligte

Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Ilmenau, Modellfabrik 3D-Druck

Kontakt

Constance Möhwald
Telefon: 03641/205-128
E-Mail: moehwald@kompetenzzentrum-ilmenau.de