RFID im Lagerbereich

 20190525 RFID im Lagerbereich
Die Modellfabrik Vernetzung und die sense-IT GmbH haben gemeinsam manuellen Buchungsvorhängen in Lager und Produktion reduziert.

Problemstellung

Vom Rohmaterial bis zum fertigen Produkt entsteht eine große Menge an Informationen. Die Daten können für die Steuerung der Produktionsbereiche verwendet werden. Diese würden beim Kunden allerdings keinen Mehrwert erzeugen. Zu diesen Informationen zählt beispielsweise die Verortung im Lager. Schafft man es, den manuellen Aufwand zur Erfassung dieser Informationen während der Produktion zu minimieren, ergeben sich hohe Einsparungspotentiale. Möglich wäre dies beispielsweise durch Automatisierungsanwendungen.

Zielsetzung

Unternehmen, deren Arbeitsprozesse im Lagerbereich von einer hohen Variantenvielfalt an Teilen gekennzeichnet sind, müssen viele verschiedene Vorgänge abwickeln. Große Unternehmen sind oft schon voll automatisiert, während kleine und mittlere Unternehmen hier viele manuelle Tätigkeiten ausführen müssen. Mithilfe des Projektes soll ein Konzept entwickelt werden, welches die Digitalisierung mittels RFID-Systeme ohne großen Aufwand ermöglicht. Nach einer Besichtigung vor Ort und einer Aufnahme der Prozesse im Lagerbereich wird die TU Ilmenau gemeinsam mit der Firma sense-IT ein Konzept für die automatische Bestandskontrolle entwickeln.

Umsetzung

Im ersten Schritt wurden im Lagerbereich an kritischen Stellen Antennen und RFID-Reader angebracht. Die Lesefelder der Antennen wurden aufgeteilt, sodass eine richtungsabhängige Erfassung der Materialbewegungen möglich ist. Das Lagermaterial hingegen wurde mit passiven RFID-Transpondern ausgestattet. Die Lagermitarbeiter können nun das Material kommissionieren und an die Produktion übergeben, ohne sich Gedanken um manuelle Buchungsvorgänge für die korrekte Verortung machen zu müssen. Eine tiefergehende Nutzung der Informationen für den Produktionsbereich ist geplant.

Mehrwert für KMU

Für das Unternehmen und für KMU generell:
Eine manuelle Rückmeldung ins System ist nicht mehr erforderlich. Fehler, welche durch die Buchung falsch kommissionierter Ware entstehen, werden eliminiert. Die Buchung von Teilen, welche aus dem Produktionsbereich zurückgeliefert werden, erfolgt unverzüglich und ohne manuellen Aufwand. Daraus folgt eine präzisere Kenntnis über die Abweichungen von der Produktionsplanung.

 

Kontakt

Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Ilmenau
Technische Universität Ilmenau
Gustav-Kirchhoff-Platz 2
98693 Ilmenau
Tel.: +49 (0) 3677 69-5076
Fax: +49 (0) 3677 69-1660
E-Mail: info@kompetenzzentrum-ilmenau.digital